Kontakt:
Haus Hiddensee
Pension & Restaurant
Kirchweg 31
18565 Kloster/Hiddensee
Telefon (03 83 00) 3 35


Spruch des Tages

Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen.
(Goethe)

Touristinfo's

Willkommen zu jeder Jahreszeit im idyllischen Kloster auf der reizvollen Insel HiddenseeInsel HiddenseeEine der landschaftlich schönsten Inseln Deutschlands ist „Dat söte Länneken“, wie die Insel Hid-densee liebevoll von uns Einheimischen genannt wird. Unsere Insel ist im wahrsten Sinne des Wortes ein reizvolles unverwechselbares Fleckchen Erde. Flaches Land mit Wiesen-, Busch- und Heidelandschaften, ansehnliche begrünte Erhebungen, wie nahe bei uns der Dornbusch sowie ein mehr als 15km langer feinsandiger Badestrand, erfüllen alle Ansprüche an einem ruhigen und naturnahen Aufenthalt.Wir freuen uns auf Sie, Ihre Familie oder Freunde.

Inselkarte


Inselkarte


Anreise

So können Sie uns erreichen:Bei PKW-Anreise fahren Sie von Stralsund über den Rügendamm nach Samtens, von da über Gingst, Trent bis Schaprode. großer Parkplatz am hafen. Von Schaprode wird mehrmals am Tag ein Fährschiff nach Kloster eingesetzt. Bei Bahnanreise: bis Stralsund oder Bergen fahren, dann ein Taxi bis Stralsund-Hafen oder den Bus ab Bergen bis Schaprode-Hafen nehmen. Von dort gibt es Fährverbindungen nach Hiddensee und wieder zurück.


Unbenannt auf einer größeren Karte anzeigen

Bilder


Hiddensee Leuchtturm
Hiddensee Leuchtturm
Hiddensee Ausblick
Hiddensee Ausblick
Heimatmuseum
Heimatmuseum
Kirche
Kirche
Faehre Hiddensee
Faehre Hiddensee
Hiddensee Leuchtturm
Hiddensee Leuchtturm

Rügen von A bis Z: Dranske, Halbinsel Wittow

"Auf Rügen ganz oben" - so wirbt der Ort (ca. 1.500 Ew.) zwischen Wieker Bodden und Ostsee um Gäste. Erste urkundliche Erwähnung 1314. Der kleine Ort gewann ab 1683 mit der Eröffnung der Postlinie Ystad-Bug-Stralsund an Bedeutung. Ende des 19.Jh. wurde eine Lotsenstation auf dem Bug errichtet. Mit dem 1. Weltkrieg prägte das Militär die Entwicklung des Ortes. Den kaiserlichen Seefliegern folgten die Seeflieger der Wehrmacht. Die errichtete eine Wohnsiedlung, das heutige Ortszentrum.
In der DDR-Zeit erhielt der Ort kleinstädtischen Charakter. Grund dafür war wieder das Militär. Die Volksmarine richtete einen Schnellboot-Stützpunkt ein. Die Einwohnerzahl stieg in dieser Zeit auf rund 3.900 Einwohner an. 1991 waren die "Militärzeiten" vorbei. Auch andere Arbeitsmöglichkeiten gingen verloren und so zogen viele Menschen weg. Die Einwohnerzahl sank in kürzester Zeit auf 1.700 und nimmt immer noch ab. Lange bemühte man sich, für die Halbinsel einen Investor zu finden. Ende der 90iger Jahre schien man ihn gefunden zu haben. Ein Oldenburger Investor wollte ein Tourismuszentrum errichten. Die Eigentumsübertragung erfolgte 2001. Leider hat sich bis heute aber immer noch nichts getan.
Der Campingplatz im Ortsteil Nonnevitz und die Feriensiedlung Bakenberg gehören ebenso zur Gemeinde, wie ein ca. 6 km langer Sandstrand. Dranske ist ein staatlich anerkannter Erholungsort.