Kontakt:
Haus Hiddensee
Pension & Restaurant
Kirchweg 31
18565 Kloster/Hiddensee
Telefon (03 83 00) 3 35


Spruch des Tages

Sage es mir und ich werde es vergessen, zeige es mir,
und ich werde es vielleicht behalten, lasse es mich tun,
und ich werde es können.
(chinesisches Sprichwort)

Pension auf Hiddensee

Unser familiengeführtes Haus liegt zentral und ruhig inmitten von Kloster, nur etwa 5 Minuten vom Hafen entfernt. Zwischen kleiner Kirche und Gerhart-Hauptmann-Haus ist sozusagen die Magistrale unseres Ortes.

Ihr Urlaubsdomizil
Hiddensee entdecken Sie am besten zu Fuß, per Fahrrad oder Kremser. Ausflugsfahrten per Schiff erfahren Sie am Hafen. Privater Autoverkehr ist auf der Insel nicht gestattet! Autolärm und Abgase machen Ihnen also bei Ihrem Urlaub nicht zu schaffen. Neuendorf, Vitte, Kloster und Grieben sind die vier Orte auf unserer Insel, wobei unser Ort das eigentliche kulturelle Zentrum ist.

Unsere Ausstattung

Wir bieten Ihnen für Urlaub und Erholung:
• 14 Doppel- und 1 Einzelzimmer mit Dusche/WC
• komfortabler und dennoch gemütlicher Ausstattung mit Sat-TV (Aufbettung auf Anfrage)
• hauseigener Fahrradverleih
• Frühstück oder Halbpension (eine typisch regionale Küche steht für Ihre Gaumenfreuden bereit)
• eine Gaststätte für ca. 60 Personen
• eine separate „Kajüte“ steht für kleine Treffen und Vergnügen zur Verfügung

Bilder


Pension Haus Hiddensee
Pension Haus Hiddensee
Pension Haus II
Pension Haus II
Doppelzimmer
Doppelzimmer
Schlafzimmer
Schlafzimmer
Wohnbereich
Wohnbereich
Schlafzimmer
Schlafzimmer
Badezimmer
Badezimmer
Badezimmer
Badezimmer

Rügen von A bis Z: Lancken-Granitz, Huegelgrab

Wer nach Mönchgut will, fährt an Lancken-Granitz vorbei. Dabei bietet das Dorf (ca. 390 Ew.) einige Sehenswürdigkeiten: Von der Andreaskirche stammt der Chor aus dem Jahre 1443. Das Pfarrhaus ist ein Fachwerkbau, das 1770 errichtet wurde. In unmittelbarer Nähe des Ortes befinden sich die bekanntesten Großsteingräber Rügens. Ackerbauern und Viehzüchter errichteten die im Volksmund "Hünengräber" genannten Grabanlagen vor mehr als 4000 Jahren. Seine Grabkammern sind gut erhalten.
Von Lancken-Granitz führt eine sehr schöne Kastanienallee zum Jagdschloss Granitz hinauf. Die Kopfsteinpflaster-Straße ließ der Fürst zu Putbus im vorigen Jahrhundert anlegen. Neben einem Hotel und gastronomischen Einrichtungen gibt es auch noch mehrere Appartementhäuser. Der Ort ist ein idealer Ausgangspunkt für Radwanderungen.